Seminartag – Bitte Hinweis am Schwarzen Brett beachten !

25.04.2020,

Hinweis:
Der Präsenzkurs findet voraussichtlich nicht statt.

Über Nachhol / Alternativtermine werden wir gesondert informieren.

 

Das Risiko, an einer chronischen Wunde zu erkranken, steigt mit dem Lebensalter und liegt nach Schätzungen ab dem 80 Lebensjahr bei knapp 5 % der Bevölkerung vor. Die häufigsten Erkrankungen sind ein Dekubitus, Ulcus cruris venosum und diabetische Folgekomplikationen sowie Durchblutungsstörungen. Der Großteil dieser Patienten wird im ambulanten Sektor betreut.

Das Seminar greift die häufigsten Erkrankungen, auch anhand von Bildmaterial, auf und gibt gezielte Therapieempfehlungen für die ambulante Wundversorgung.

Laut RKI sind „…Asthma und chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) […] sehr häufige Krankheiten mit hoher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung, COPD ist zudem eine der wichtigsten Todesursachen in Deutschland und weltweit“. Gleichzeitig gehören Atemwegserkrankungen zu den häufigsten Beratungsanlässen in der hausärztlichen Versorgung. Im Seminar werden das diagnostische Vorgehen und die stadiengerechte Therapie praxisnah für die hausärztliche Versorgung vermittelt.

Thromboembolische Ereignisse gehören zu den abwendbar gefährlichen Verläufen einer Thrombose. Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Oft bleibt sie unerkannt. In Falldiskussionen werden diagnostisch/ therapeutische Maßnahmen besprochen.

 

Anmeldung bitte per mail an kwwl@rub.de