Seminartag XII

21.09.2022, Witten (Präsenz oder Online)

9:00               Begrüssung & Einführung

9:15-10:45     Tertiäre Prävention / DMP  (N.N.)

Die Vermeidung von Folgeschäden bei chronischen Krankheiten ist eine zentrale Funktion der primärärztlichen Versorgung durch Hausärzte. Die Vergütung der DMP im KV-System deckt die Kosten der Chronikerversorgung kaum. Im Seminar sollen daher effiziente und effektive Wege aufgezeigt werden, mit denen gute Medizin für Patienten und Arzt sinnvoll sind.

10:45-11:00   Kaffeepause

11:00-12:30   Quartäre Prävention – Schutz vor Über- und Fehlversorgung (N.N.)

„Nihil nocere“ ist ein Grundsatz der Medizin. Regelmäßig die bestehende Therapie zu hinterfragen und Überversorgung abzubauen, verbirgt sich hinter dem Begriff der Quartärprävention. Wir zeigen Handlungsoptionen auf, diskutieren die grundsätzliche Vorgehensweise und üben an praktischen Beispielen.

 

12:30-13:30   Mittagspause

 

13:30-15:00  Hautkrebsscreening (Dr. Irmgard Steitlein-Böhme)

Das Hautkrebsscreening wird nun auch in der Hausarztpraxis mit dem Dermatoskop durchgeführt. Worauf ist zu achten? Welche Rahmenbedingungen gelten für Durchführung und Dokumentation? Wir erläutern, diskutieren und üben gemeinsam.

15:00-15:15  Kaffeepause

15:15-16:45  Antikoagualtion in der Hausarztpraxis (Dr. Akin Yilmaz-Neuhaus)

Die effektive Antikoagulation stellt in der hausärztlichen Praxis eine besondere Herausforderung dar. Kann/ darf jeder Patient mit einem Medikament antikoaguliert werden, bei dem ein Antidot nicht schnell verfügbar ist? Für wen ist Marcumar weiterhin die beste Option und wie kann die orale Antikoagulation effizient organisiert werden? Im Seminar werden allgemeine Strategien, Bridging-bedürftige Anlässe und die Effektivität der verschiedenen oralen Antikoagulanzien als Grundlage für die Beratung der Patienten aufgezeigt.

16:45-17:00  Abschluss & Evaluation